Teil 3 – Projekt Industrie 4.0 … „Enterprise Resource Planning“ = Überblick & Details

3/3 … Enterprise Resource Planning ist noch kein Industrie 4.0, doch ein guter erster Schritt hin zur Digitalisierung der Prozesse.


Teil 1 – Projekt Industrie 4.0 und Internet der Dinge Internet of Things (IoT)

Teil 2 – Gedanken machen … Folgen von Industrie 4.0 und der Digitalisierung

Teil 3 – Überblick und detailreiche Gesamtsicht – „Enterprise Resource Planning“ (ERP)

2015-hasford-digitale-wirtschaft-8

 

 

 

E-Mail an Ralf Hasford senden:
Gesamten Beitrag als PDF erhalten

 


 

Projekt Industrie 4.0: Überblick und detailreiche Gesamtsicht – Enterprise Resource Planning (ERP)

 

Projekt Industrie 4.0 – Sitzen Sie bereits im Cockpit?

Es ist nicht schlimm, wenn Sie sich ihre E-Mail heute noch ausdrucken lassen, jedoch sollten Sie Cockpit-Funktionen in Ihrem Unternehmen einführen, die tagesaktuell oder besser stundenaktuell alle produktionsrelevanten Parameter übersichtlich bereitstellen. Das wäre vielleicht ein erster sinnvoller Schritt in die Digitalisierung des Unternehmens. Das geht nicht?

Was ist im Mittelstand zu tun?

Bevor Sie sich jetzt die Ärmel hochkrempeln, halten Sie bitte noch einmal kurz inne. Als Berater diskutiere, initiiere, begleite und führe ich schon seit geraumer Zeit digitale Veränderungsprozesse in KMU. Im Jahr 2000 verstand man noch „Webseite“ wenn jemand im Mittelstand vom Internet sprach. 2005 war es dann der erste eigene Onlineshop. 2010 erreichte man endlich die Zeit, dass der Mittelstand die Produktkataloge online oder auf dem Tablet-PC präsentierte und nun 2015 treten wir an, um Produkte und Plattformen miteinander zu verschmelzen und mit entsprechenden Serviceangeboten zu koppeln die Unternehmen und Kunden langfristig binden helfen. Es sind die Themen einer sinnvollen Kommunikation von „Person zu Maschine“ (P2M) oder „Maschine zu Maschine“ (M2M).

Wie geht es weiter?

Wir sind in Deutschland damit nicht führend oder gar „Weltmeister“, sondern beugen uns dem Diktat der Weltwirtschaft. Der Mittelstand steht seit Jahren unter Druck: Fachkräftemangel, schwindende Ressourcen und Globalisierung sowie technologisches Erwachen der Schwellenländer heißen die Herausforderungen. In Industrie 4.0, Digitalisierung der Geschäftsprozesse und die Vernetzung über Unternehmensgrenzen hinaus finden wir ein Teil der geeigneten Gegenmaßnahmen.

Braucht der Mann heute wieder „Drei Dinge“, wie Loriot es in den 50er textete?

Im Mittelständler ist das „Enterprise Resource Planning“ (ERP) unverzichtbar. Ein ERP-System ist eine individualisierte Standard Software, die auf einem Server läuft und ein Netzwerk voraussetzt. Je nach Unternehmensgröße und eingeschlossenen Anwendungsbereichen bestehen heute ERP Systeme aus einer Vielzahl von miteinander kommunizierenden Applikationen (Anwendungssoftwaren) bzw. IT-Systemen. Sie werden in erster Linie zur Unterstützung der Ressourcenplanung des gesamten Unternehmens eingesetzt. Komplexe ERP-Systeme können dabei in Teil-Systeme aufgeteilt sein, die miteinander kombiniert werden. Wo der Server steht, wer ihn sichert und die Software wartet, wird dabei individuell nach Lage der Anforderungen und den Möglichkeiten des Unternehmens entschieden.

Ist das ERP System das Kernstück von Industrie 4.0?

Zumindest ein unverzichtbarer Bestandteil. Im ERP Sytem wird im Sinne des Unternehmenszwecks bedarfsgerecht und rechtzeitig geplant. Der effiziente betriebliche Wertschöpfungsprozess muss gewährleistet werden, das umfasst alle unternehmerischen Aufgaben und Ressourcen wie Kapital, Personal, Betriebsmittel, Energie, Material, Hilfsmittel, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), sowie Service, Wartung oder Zeiten der Maschinenerneuerung und Produktionsumstellung. Die Kunst ist es, eine stetige Optimierung der Steuerung der unternehmerischen und betrieblichen Abläufe zu erzielen. Der erste Schritt sind durchgängige Prozessbeschreibungen. Keine Aktivität läuft ungeordnet. Zur Optimierung und Koordinierung von Arbeitszeiten und Planung ist das unabdingbar. Von der Unternehmensführung bis zum Teiletransport an die Maschine.

Hat Vernetzung etwas mit Fischfang zu tun?

Vertikale und horizontale Vernetzung über Unternehmensgrenzen hinaus – Industrie 4.0, Internet der Dinge sowie eine geeignete Plattform-Kommunikation bieten das Potential, die Produktion am Standort Deutschland zukunftsfähig und rentabel zu gestalten. Eine besondere Berücksichtigung muss dabei der personellen Entwicklung gewidmet werden. Es ist die Diskussion über Arbeitsfelder und Arbeitsbedingungen, über die Diskussion und Arbeit in diversitären Gruppen. Wir müssen uns unbequemen Themen stellen, etwa dem Outsourcing von ITK Komponenten, der Einbindung von externem Wissen und Services, dem schonende Umgang mit Ressourcen sowie der Nutzung von aktuellen Forschungs- und Entwicklungsthemen. Ein in sich geschlossener Betrieb wird nicht weiter existieren, das kollaborative Arbeiten wird Schlüssel des Erfolgs.

Heißt der nächste Schritt: ein zeitgemäßes kollaboratives CRM errichten?

Wenn bei Ihnen im Unternehmen CRM auch Customer Relationship Management heißt, dann sind Sie auf einem guten Weg. Sie erfüllen sicherlich schon die Grundanforderung, das alle internen Strukturen operativ, informativ und strategisch vernetzt sind. Dann sind sie auch geübt, Informationen auszuwerten und mit entsprechenden Handlungen schnell zu bedienen.

Sind externe Partner bereits heute willkommen?

Stellen Sie sich nun der eigentlichen Herausforderung. Sie besteht darin, das System für externe Partner zu öffnen. Impulse von aussen müssen in die eigenen Abläufe transformiert werden. Der Aufwand liegt im anfänglichen Koordinationsprozess der Ströme des Informations- und Datenaustauschs, die analytische Konsolidierung und Verwertung dieses Inputs. Auswirkungen werden in operativen und strategischen Prozessen sichtbar.

 


 

Fazit

Nennen Sie es wie die Bundesregierung und das Marketing „Industrie 4.0“, sprechen Sie von der „Digitalisierung der Wirtschaft“ oder diskutieren Sie über die „Zukunft der Arbeit“ …

Eins ist allem gemein: die Anstrengung Unternehmen in Deutschland konkurrenzfähig zu halten, die Anforderungen von Kunden gezielt und individuell zu erfüllen und sich am Markt durchzusetzen. Das betrifft den Mittelstand!

 

 


 

Text und Bild: Berlin, Juni 2015 – Ralf Hasford

 

Projekt Industrie 4.0 … Zitate, Nachdruck – auch nur in Auszügen oder Passagen – mit Quellenangabe möglich. Bitte um Information an ralf.hasford@lichtrauschen.de.


 

Kontakt

Office: Brahestraße 13  |  10589 Berlin  |  Deutschland
E-Mail: Ralf.Hasford@Lichtrauschen.de
Telefon: + 49 30 23639390  |  Mobil: +49 151 11509766
Blog: http:// Lichtrauschen.de  |  Web: http://hasford.de

 

interview-hasford